Kategorie: Nachrichten

Gericht: Ex-Präsident Lula darf ins Gefängnis

Der frühere Präsident Brasiliens, Luíz Inácio Lula da Silva, genannt „Lula“, darf inhaftiert werden. Der oberste Gerichtshof „Supremo Tribunal Federal“ (STF) stimmte am Mittwoch mit sechs von elf Stimmen für eine Inhaftierung. Damit wäre zumindest geklärt, dass ein in zweiter Instanz Verurteilter inhaftiert werden darf, auch wenn das Berufungsverfahren noch nicht letztinstanzlich abgeschlossen ist. Aber…




Geschmacklose Stimmungsmache im Wahlkampf

In Wahlkämpfen wird mit harten Bandagen gekämpft. Das weiß man spätestens seit dem US-Wahlkampf. Seit dem weiß man auch: Es darf auch dreckig und unfair zugehen – vorausgesetzt, man lässt sich nicht erwischen. Dreckiger Wahlkampf ist kein rein US-Amerikanisches Phänomen. Auch im langsam Fahrt aufnehmenden Präsidentschaftswahlkampf in Brasilien hat die Geschmacklosigkeit einen ersten Höhepunkt erreicht….




Mord an Marielle Franco rüttelt die Brasilianer wach

Wäre das Bild nicht etwas pietätlos, dann könnte man behaupten, die 13 Schüsse, die in der Nacht auf Donnerstag voriger Woche (14. März) die Menschenrechtlerin und Stadträtin Marielle Franco ermordeten, seien nach hinten los gegangen. Anstatt die unbequeme schwarze Politikerin zum Schweigen zu bringen, hat der Tod der 38-Jährigen die Brasilianer wachgerüttelt. Seither formieren sich…




Ein TV-Beitrag über Rio und die Folgen

Jetzt muss ich doch mal was loswerden. Ein Nachrichtenbeitrag über die Sicherheitslage hier in Rio hat doch einige Verwandte und Bekannte aufgeschreckt. Dazu möchte ich dann doch mal das eine oder andere ergänzen. Die Nachrichtenlage: Es stimmt, die Bundesregierung von Präsident Michel Temer hat per Dekret das Militär in Marsch gesetzt, um in Rio für…




Sklavereimuseum – Stadt Rio dreht den Geldhahn zu

Das Museum „Cemeterio Pretos Novos“ ist das einzige seiner Art in ganz Amerika. Auf seinem Grundstück liegen bis zu 30.000 Sklaven begraben. Junge Sklaven, frisch in Brasilien angekommen, die „pretos novos“, die neuen Schwarzen. Einen solchen Ort gibt es sonst nirgendwo. Es hat Preise gewonnen. Zuletzt einen vierten Platz der Stiftung des Ölkonzerns Petrobras. Es…




Wahl 2018: Brasilien am Scheideweg – extrem links oder rechts?

Wären Umfragewerte Ergebnisse, wäre in Brasilien eines klar: Michel Temer wäre nicht Präsident. Seine Beliebtheitswerte halten sich seit Amtsantritt im Mai 2016 beeindruckend konstant im einstelligen Bereich. Doch ein knappes Jahr hat der Mann noch, der als Vize-Präsident Dilma Rousseffs von deren Amtsenthebung profitierte und seither dem Land einen neoliberalen Anstrich verpasst. Was geht, wird…




Tag der deutschen Einheit und die geistige Einheit der Welt

Es hatte sich ganz schön komisch angefühlt, an jenem Septembermorgen im Jahr 1998, als ich zur Frühschicht die Tankstelle in Meckenheim betrat. Zum ersten Mal in meiner aktiven Politikwahrnehmung sollte von jenem Tag an also nicht mehr Helmut Kohl Bundeskanzler sein? Mein erster kleiner Politkater. 19 Jahre später, 13.01 Uhr, Sonntagnachmittag. Ortszeit Rio de Janeiro….




Stühlerücken an der Spitze der Anti-Korruptionsermittler

Die Generalstaatsanwaltschaft, die sich um die Ermittlungen im Korruptionsprozess Lava Jato bemüht, wird komplett neu zusammengesetzt. Das ist die erste Amtshandlung von Raquel Dodge. Die 56-Jährige ist die Nachfolgerin des am Sonntag nach vier Jahren aus dem Amt geschiedenen Generalstaatsanwalts Rodrigo Janot. Dieser hatte vergangenen Donnerstag (14.09.2017) auf seine alten Tage eine zweite Anklage gegen…




Renca-Gebiet: Temer entscheidet für Raubbau an Umwelt und Indigenen

Als vor einigen Tagen (9. August) der internationale Tag der Indigenen gefeiert wurde, war wohl wenigen zum Feiern zumute. In Brasilien leben rund 900.000 Ureinwohner marginalisiert, ohne Lobby in einem Staat, der einst getätigte Zugeständnisse inzwischen aufweicht, aushöhlt und revidiert. Aus Sicht der Regierung sind die Ureinwohner und deren Schutzgebiete im Weg, wenn es um…




Justiz-Zensur: Eine Kolonie mit einer Verfassungsfassade

Die Anti-Korruptionsermittlungen „Lava Jato“ steuern nach gut drei Jahren dem großen Showdown entgegen. Zuletzt (13.März) brachte die so genannte Janot-Liste, benannt nach Generalstaatsanwalt Rodrigo Janot, 83 Spitzenpolitiker in arge Erklärungsnot, darunter fünf amtierende Bundesminister. Bundesrichter Carlos Fernando dos Santos Lima legte kurz darauf nach, brachte weitere 350 mögliche Ermittlungen ins Spiel. Zweifellos: Es ist die…