Kategorie: Expats erzählen

Vor der Schule von den Panini-Dealern angefixt

Sie lungern vor der Schule rum wie Drogendealer. Ein junges Pärchen mit einer Sackkarre, voll gepackt mit Paketen voller Zeitschriften oder Kataloge. Über den Klamotten tragen sie ein weißes Leibchen. Beide haben eine große Tasche umhängen. Sie warten auf den Schlussgong, dann schlagen sie los. Sobald die Kinder das Schulgelände verlassen sind sie zur Stelle….




Arbeiten wie die Profis – Heute: beim Schlüsseldienst

Kommen wir zurück zu den Absonderlichkeiten des brasilianischen Alltags. Keine Sorge, nichts Schlimmes. Ich brauche nur einen Ersatzschlüssel. An Chaveiros, so heißen die Schlüsseldienste, hat es in Rio keinen Mangel. In Deutschland müsste ich echt überlegen, wo der nächste wäre. Meist ja im Kassenbereich eines großen Einkaufsmarkts der so ähnlich heißt wie ein Fußballclub aus…




Der fast geplatzte Traum vom Messi-Trikot

14-tägiges Umtauschrecht? In Deutschland kein Problem. Ohne Angabe von Gründen Ware zurückbringen und Geld erstattet bekommen. Fertig. So einfach. Nicht in Brasilien. Bemerkt man hier, dass man sich vergriffen hat oder das Produkt nicht passt oder gefällt, kann man es zurückbringen. Aber Geld zurück gibt es nicht. Bestenfalls einen Einkaufsgutschein in selber Höhe. Aus diesem…




PSG oder Inter? Hauptsache kicken!

Er will doch einfach nur spielen. Ich rede von Edgar und seiner Leidenschaft für Fußball. Doch irgendwie ist das hier gar nicht so einfach. Gut, es gibt eine Fußball-AG in der Schule. Da ist er natürlich dabei. Aber Jungen in seinem Alter wollen immer kicken. Jeden Tag. Stunden lang. Anfang der 80er, als ich in…




Ein TV-Beitrag über Rio und die Folgen

Jetzt muss ich doch mal was loswerden. Ein Nachrichtenbeitrag über die Sicherheitslage hier in Rio hat doch einige Verwandte und Bekannte aufgeschreckt. Dazu möchte ich dann doch mal das eine oder andere ergänzen. Die Nachrichtenlage: Es stimmt, die Bundesregierung von Präsident Michel Temer hat per Dekret das Militär in Marsch gesetzt, um in Rio für…




Doppelpremiere: Wiebkes erster Christstollen und Blogtext

Achtung, hier kommt eine Weltpremiere!  Wiebkes erster Text auf Hallorio kommt gerade richtig, zum 500.000 Seitenklick. Dabei geht es um das Backen von Christstollen in der deutschen Schule. Etwas skeptisch ist und war sie. Ich muss sagen: Ist ihr doch gut gelungen, der Text. Den Stollen durfte ich noch nicht probieren. Los geht’s! Ich komme…




Meine Achtung vor den Taxifahrern bröckelt

Bisher ließ ich nichts auf die Taxler Rios kommen. Im Gegenteil: Ich ergriff Partei, als mir wieder mal jemand die Vorzüge Ubers schmackhaft machen wollte. Altmodisch mag das sein, auch aus Respekt zu Sprachlehrerin Karla, deren Mann Taxifahrer ist. Aber auch, weil ich hoffe damit richtig zu liegen, dass Taxifahren – imVergleich zu  Uber –…




Wählen gehen, aber wie nur? Eines der letzten Abenteuer unserer Zeit

Jajaja, ist ja gut! Ich weiß gar nicht mehr, wie oft ich inzwischen auf Facebook und auf Twitter dazu aufgerufen wurde, kommenden Sonntag wählen zu gehen. Ja, genau – falls jemand irgendwo hinterm Mond wohnt oder sein Dasein im Funkloch fristet: Am Sonntag wird der Bundestag gewählt. Und das ist keine Fake News. Hätte ich…




Nach dem Fußballtraining nach Hause schwimmen

„Nehmt einem Schirm mit, es sieht nach Regen aus“, gibt und Wiebke noch mit auf den Weg, als ich mit Edgar zu dessen Fußballtraining aufbrechen will. Wird bestimmt nicht so schlimm, denke ich – aus purer Faulheit, weil ich noch mal auf den Balkon müsste. Kleiner Trost für mich: Am Ende nützten auch die Schirme…




Was wäre wenn – plötzlich haben wir vier Kinder

Spielen wir heute mal „Was wäre wenn“. Vor gut 20 Jahren lernte ich Wiebke kennen – ein trüber Novembermorgen im 14. Stock eines Studentenwohnheims im nordenglischen Manchester (der berühmte Moberly Tower steht inzwischen nicht mehr). Unsere Kinder sind gut 7, könnten aber auch 18 oder 19 sein. So alt, wie Laura und Eva (die Tochter…