Kategorie: Alltag in Rio

?

Wir wünschen allen frohe Festtage

In 11 Tagen ist Weihnachten und in acht beginnt der Sommer. Was der bringen wird, ahnen wir seit ein paar Tagen. Es ist ziemlich heiß geworden. Der Weihnachtsbaum steht bereits parat, wartet auf seinen Schmuck. Vollplastik trifft Glitteroverkill. Muss hier anscheinend so sein. Echte Tannen gibt es ja gar nicht. Meinetwegen. Wahrscheinlich werden wir die…




P1040809

Kein Geld mehr für die Christusstatue

Die drei wirtschaftlich stärksten Bundesstaaten Minas Gerais, Sao Paolo und Rio de Janeiro haben ihre Zahlungsunfähigkeit erklärt. Im Falle von Rio de Janeiro haben die Olympischen Spiele ein gewaltiges Loch in die Kasse gerissen. Gleichzeitig leidet die wichtigste Einnahmequelle, der Ölverkauf, nun schon sein einiger Zeit und der den niedrigen Ölpreisen und natürlich dem Korruptionsskandal…




?

Weihnachtliches Karbonmonster: Ein Tännchen, please!

Der Weihnachtsbaum steht öd‘ und leer – klar, der Dezember ist ja auch noch einstellig. Was soll da also die Hektik? Was in Deutschland völlig normal ist, ist für brasilianische Verhältnisse aber allerhöchste Eisenbahn. Warten, bis zum 23. Dezember, und dann schön am Vorabend des Heiligabends den Baum schmücken? Pff! In Brasilien steht die Tanne…




img-20161125-wa0016

Black Friday: Konsumfest mitten in der Krise

Black Friday, also den schwarzen Freitag kannte ich bislang nur von der Börse. Black Sabbath auch. Aber Black Friday im normalen Einzelhandel? Für Sprachlehrerin Karla eine große Nummer. Zum Unterricht hat sie den Angebotszettel eines Supermarkts mitgebacht. „Hier, schau, Dosenbier echt günstig!“ Sagt sie mit dem Zettel wedelnd. „Gehst Du da auch hin?“, fragt sie….




?

Weihnachten im Sommer – einmal Stimmung, bitte!

In sechs Tagen beginnt der erste Advent. Während ich mich sonst immer darauf freute, dass der verkackte November dann endlich rum ist und Weihnachtsdekoration das Wintergrau überstrahlt, sitze ich nun hier in Shorts, barfuss und schwitze. Das ist freilich erst der Anfang. Dieses Jahr ist Weihnachten für uns anders. Im Hochsommer. An die umgedrehten Jahreszeiten…




?

Rabattaktion: Kampf ums Messer

Mit dem Vertrauen der Supermarktkette Pao de Açucar in seine Mitarbeiter scheint es nicht sehr weit her zu sein. Denn bei einer Rabattaktion stellt man sich teilweise derart hölzern an, dass das an sich nur einen Rückschluss zulässt: Nur keinen Fehler machen und den Mitarbeitern jede Chance auf einen unerlaubten Zugriff ermöglichen. Im September ging…




?

Seit gestern mache ich meine erste Wurmkur

Wer sich in einem Blog wie diesem ein gutes Stück weit in sein Leben hineinschauen lässt, sollte auch über sich selbst lachen können. Drum stört es mich auch nicht, wenn ihr jetzt gleich laut aufschreit „Wie eklig!“ oder „baaaah!!“ oder „ich muss kotzen!“ Wer zart besaitet ist, möge auf den nächsten Post warten. Es geht…




?

Wasser marsch! Es gibt genug – nur nicht da, wo man es braucht

Wenn es drei Tage lang am Stück regnet, so wie von Freitag bis Sonntag, verschwinden die Gehwege unter Wasser. Es bilden sich knöcheltiefe Pfützen, die es teilweise unmöglich machen, halbwegs trockenen voranzukommen. Wenn es drei Tage regnet, kann man sich nicht vorstellen, dass Brasilien, vor allem der bevölkerungsreiche Südosten mit den Metropolen Rio (7 Mio.)…




Foto: Privat

Uderson und sein Traum vom Profi-Kampfsport

Tja, Uderson, was mache ich jetzt mit Dir? Vor einigen Monaten trafen wir uns, bei einem Ausflug mit der Sprachschule Caminhos. Uderson erzählte mir, wie er ein paar Tage vorher überfallen worden war und dabei sein Handy eingebüßt hatte. Konntest Du Dich nicht verteidigen, Du bist doch Boxer? Fragte ich ihn. Das hatte ermit kurz…




?

Küchenimprovisation: Grüne-Soße-Muckefuck

Wenn ich als Kind Vertreter meiner Großelterngeneration über die Nachkriegszeit reden hörte, begannen Sätze oft mit „Wir hatten ja nix…“. Klar, alles war kaputt, Nahrungsmittel knapp – da musste man improvisieren. Ein beliebtes Beispiel war der so genannte Muckefuck. Ein Ersatzstoff für Kaffee, den es schlicht nicht gab. Oder der legendäre Knollibrändi – ein Branntwein…