Neuer Tourismusminister: Temer bleibt seiner Linie treu

Brasiliens Präsident Temer hat erneut ein gutes Händchen für eine originelle Besetzung eines Ministeramts bewiesen. Temer, dessen Kabinett aus einer weißen Altherrenriege besteht und schon mehrere Abgänge seit Mai zu verkraften hatte, nominierte Marx Beltrão für das Amt des Tourismusministers.

Beltrão spricht weder Englisch noch Französisch noch Spanisch. Dafür scheint er jedoch eine für Temer viel wichtigere Kernkompetenz zu besitzen: Es ist vorbestraft. Während seiner Zeit als Bürgermeister der Stadt Coruripe im Bundesstaat Alagoas, soll er das Sozialsystem Scheinkonten betrogen haben. Innerhalb eines Jahres, Dezember 2010 bis Dezember 2011, soll er so rund 620.000 Reais ergaunert haben. Zuletzt war er Mitglied des Senats als Depotado Federal des Bundesstaats Alagoas.

Seinen Wahlkampf finanzierte Beltrão 2014 anscheinend mit Geldern der Unternehmen Camargo Corrêa (300.000 Reais), JBS (236.000 Reais) und 30.000 Reais von Braskem. Gegen diese drei Firmen wird auch im Bestechungsskandal Lava Jato ermittelt. Beltro gehört der Partei PMDB an, der auch Präsident Michel Temer angehört.

Beltrão besetzt damit einen der Regierungsposten, der in den vergangenen Jahren regelrecht zu einem Schleudersitz geworden war. Es ist die achte Neubesetzung des Postens seit März 2014, also kurz vor der Fußball-WM.

Ganze 20 Tage im Amt, vom 22. April, bis 12 Mai dieses Jahres, war Tourismusminister Alessandro Teixeira. Es war jedoch weniger Teixeira, als vielmehr seine Frau Milena Santos, die der kurzen Amtszeit ihren Stempel aufdrückte.

Kurz nachdem Teixeira zum Minister ernannt worden war, kursierten im Internet freizügige Fotos der früheren Miss BumBum. Nur mit Präsidentenschärpe bekleidet war sie vor dem Regierungsgebäude in Brasilia zu sehen und feierte sich so als „First Lady des Tourismus“.