Formel 1: Ecclestones Schwiegermutter in Sao Paolo entführt

Die Schwiegermutter von Formel1-Chef Bernie Ecclestone soll in Sao Paulo entführt worden sein. Das berichten britische Medien übereinstimmend . Sie beziehen sich auf einen Bericht des brasilianischen Magazins Veja. Bei der Entführten handelt es sich um Aparecida Schunck, die Mutter von Bernies dritter Ehefrau Fabiana Flosi. Sie soll am Freitagabend im Stadtteil Interlagos entführt worden sein. Wie sie weiterberichten, sollen die Entführer ein Rekordlösegeld von 120 Millionen Reais für die Freigabe fordern, das sind rund 35 Millionen Euro. So viel haben Entführer noch nie verlangt. Ecclestone (85) und Flosi (38) hatten sich 2009 beim Großen Preis von Sao Paulo kennengelernt.

Entführungen haben in Brasilien Tradition. 1989 wurde der Unternehmer Abilio Diniz am Vorabend der Präsidentschaftswahlen entführt. Die Brasilianer mussten  sich zwischen Fernando Coller de Mello und Luiz Inácio Lula da Silva entscheiden. Die Entführung wurde zunächst politisch links stehenden Sympathisanten des früheren Gewerkschafters Lula zugeordnet. Da er keine Zeit mehr hatte, dies zu entkräften, verlor er die Wahl gegen Coller. Dessen Freude währte nicht lange. 1992 war es sein eigener Bruder, Pedro Collor, der ein Amtsenthebungsverfahren gegen Fernando Coller anstieß, wegen unklarer Wahlfinanzierungen. Ende 1992 wurdeColler seinesAmtes enthoben.

Abilio Diniz  war sechs Tage in der Gewalt seiner Entführer. Unter den Kidnappern waren auch die Kanadischen Staatsbürger David Spencer und Christine Lamont, zum damaligen Zeitpunkt Studenten an der Simon Faser Universität von British Columbia.

Zwar hatten sie zunächst jede Beteiligung bestritten. Ihre Mitschuld konnte später bewiesen werden, woraufhin sie ein Geständnis ablegten. Beide wurden zu einer Haftstrafe von 28 Jahren verurteilt. Im kommenden Jahr, 2017, läuft diese Strafe ab. Wie Lemont später zugab, sollten durch das Lösegeld sandinistische Guerillas unterstützt werden. Seit 1996 befinden sie sich in einem kanadischen Gefängnis.

Abilio Diniz ist der Gründer der brasilianischen Supermarktkette Pão de Açucar, die er vor einigen Jahren an die französische Casino-Gruppe verkauft hat. Seit einigen Monaten ist Diniz Aufsichtsratsmitglied der französischen Group Carrefour, ebenfalls ein Einzelhändler. Dort hält er, über seine investmentfirma Península rund 10 Prozent der Aktien. Brasilien ist der größte Markt von Carrefour außerhalb Frankreichs.