Kleiner Sprachkurs Brasilianisch für Olympia-Touristen

Ihr seid in Rio de Janeiro gelandet und steht am Flughafen und wollt ins Hotel. Was nun? Bei 95 Prozent der Brasilianer werdet ihr mit Englisch nicht weit kommen. Ihr könnt Spanisch? Glückwunsch! Dann habt ihr gute Chancen, das brasilianische Portugiesisch teilweise zu verstehen. Es ist sich jedenfalls deutlich näher noch als Deutsch und Holländisch. Lesen wird sogar noch besser gehen.

Aber nicht verzagen: Brasilianer sind spontan und witzig und wenn man versucht, sich mit ihnen in ihrer Sprache zu unterhalten, sind sie dankbare Gesprächspartner. Also Kopf hoch und rein ins Getümmel! Mit diesen hilfreichen Alltagsfloskeln kommt ihr schon einmal sicher ins Hotel und könnt Euch auf den Schrecken ein Bier bestellen (in Klammern steht immer die Aussprache in einer Art Lautschrift).

 

Bom dia (bon dsch‘ia) – Guten Morgen!

Je nach Tageszeit variiert die Begrüßung. Von 12.01 bis 17.59 Uhr ist der Nachmittag, tarde (tah:dschi) auf Portugiesisch. Drum: Boa tarde (boa tah:dschi). Leicht ist es ab Abend. Denn unter Abend und Nacht wird nicht unterschieden. Alles heißt noite (noitschi). Also: boa noite (boa noitschi).

Im Taxi

12809594_962538093815043_5733378736880513805_nIhr seid in der Stadt und wollt zurück in das Hotel. Gut zu wissen ist nicht nur der Name des Hotels, sondern auf jeden Fall auch der Stadtteil in dem es liegt (manche Ketten haben mehrere Standorte) und die Straße mit Hausnummer.

Nach dem Einstieg wartet der Fahrer auf Instruktionen. Also: Können Sie mich bitte in das Hotel Copacabana Palace fahren (schlechtes Beispiel, denn das kennt jeder Taxista, aber egal).

Pode me levar para o hotel Copacabana Palace, por favor? (Podji mi lewar para o oteiu Copacabana Palace, por fawor). Kleiner Tipp: Bei Taxen möglichst darauf achten, dass es registrierte Taxen sind. Wie mache ich das?

Am hinteren Ende steht auf dem blauen Streifen eine Taxigesellschaft und eine Telefonnummer. Es gibt auch Aushilfstaxis ohne diese Angaben. Das sind dann meist freie Taxifahrer. Muss nicht unbedingt schlechter sein, kostet auch nicht mehr. Nur im Falle irgendeines auftretenden Ärgers hat man dann natürlich weniger Infos.

Nicht selten kommt man mit dem Taxler ins Gespräch. Vielleicht fragt er? De onde voce é? (Dji ondschi woße ä?) – dann will er wissen, woher man kommt. Eu sou alemão (eju sou allemau), ich bin Deutscher. Nao falo português (nau falo portugeisch) beendet das Gespräch wieder. So sagt man, dass man kein Portugiesische spricht. Schade, der Fahrer wollte bestimmt gerade etwas über seinen Lieblingsclub erzählen.

Lernt  man neue Leute kennen, das geht hier schnell, stellt man sich vor: Meu nome é o Andreas (meju nomi ä o Andreas) – Ich heiße Andreas.

Prazer (praser)! Angenehm!

Bitte, Danke! Das hört man oft. Danke heißt Obrigado. Hin und wieder wird auch jemand, der sich bedankt, valeu! Sagen (waleju). Das ist etwas informeller, etwa Danke, Kumpel! Meist wird das Danke noch durch den erhobenen Daumen ergänzt.

Der Daumen (Facebook-Like) sollte nicht zu sparsam eingesetzt werden. Ein Auto lässt Euch über die Straße gehen? Selten genug! Drum: Daumen hoch! Ihr müsst in der Kneipe gegen das recht laute Gebrabbel der Nachbartische anreden und wollt Euch beim Kellner bedanken? Daumen hoch!

Jemand spricht Euch an, spricht aber viel zu schnell, ihr versteht kein einziges Wort? Daumen hoch und lächeln!

Bitte sehr! De nada (dji nade)!

Im Supermarkt

P1040992Oft wird es eng, im Supermarkt an der Kasse, oder mit dem Wagen im Gang. Man möchte an jemandem vorbei, der den Durchgang komplett blockiert, um auf sein Smartphone zu starren – kommt häufiger vor, sowas. Klar, ein gepflegter Drängler oder gar ein Bodycheck und die Banane ist geschält. Aber man mag sich ja nicht gleich den Unmut der Umstehenden zuziehen.

Entschuldigen sie, bitte! Com licença (Konn lissenßa)! Oder ein einfaches Disculpe! (djis’cuipi) gehen da.

In der Kneipe

Durstig und hungrig kommt man in die Kneipe. Man möchte einen Tisch für vier Personen:

Voce tem uma meia para quatro pessoas (woße ten uma meija para kwattro pessoas)?

Voce tem – bedeutet immer soviel wie: Haben Sie? Voce tem cerveja? (woße ten ßerweija?) Haben sie Bier?

Ich hätte gerne das Tagesgericht: Eu queria o prato executivo, por favor (Eiju kehria oh prato dji djiah, por fawor)

Wein: vinho (winjo)

Limonade: refrigerantes (hefridje‘rantsches)

 

Zahlen:

1 um (un)

2 dois (dois, cariokisch: doisch)

3 tres (trehß, treisch)

4 quatro (kwattro)

5 cinco (ßinko)

6 seis (seis, seisch)

7 septe (seitschi)

8 oito (oito)

9 nove (nowi)

10 dez (däsch)

 

20 vinte (wintschi)

30 trinta (trinta)

40 quarenta (kwarrenta)

50 cinquenta (ßinkwentah)

60 seissenta (sehssenta)

70 septenta (sehtenta)

80 oitenta (oitenta)

90 noventa (nowenta)

100 cem (ßen)

1000 mil (miju)

Ein paarTips noch zur Aussprache:

R am Wortanfang wird wie h gesprochen. Als „Hiu de Schaneiro“

RR im Wortinneren werden nicht gerollt wie im Spanischen. RR ist dann eher ein „ch-Laut“, ähnlich wie in Dach, nur etwas weicher. Carro (Auto) ist dann also kachu).

L am Wortende wie „u“: Hotel (oteiju)

Ronaldo wird „Honaudu“ ausgesprochen. Ronaldinho ist in Brasilienbekannt unter dem Namen „Ronaldo Gaúcho“ (Ga’uscho).

TE und DE am Wortende spricht der Carioca „tschi“ oder „dschi“. Immer. Auch am Wortanfang.

 

Weitere Tipps:

Die App Babbel ist gut geeignet für Einsteiger. Wer Englisch kann, kann sich Sätze auch von Google-Translator übersetzen lassen. Die Übersetzung Englisch-Portugiesisch ist sehr brauchbar.

Wer länger bleibt: Das Caminhos Language Centre in Ipanema ist eine gute und günstige Sprachschule mit weitreichenden Aktivitäten drumherum.