Nova Scotia: Fünf Tipps für den Urlaub mit Kindern

Kanadas Hauptattraktion ist Kanada selbst. Das Land steht für eindrucksvolle Landschaften und eine reichhaltige Tier und Pflanzenwelt. Ein Lagerfeuer, einen Klappstuhl und ein kühles Bier – Naturgenuss in Cinemascope; mehr braucht es nicht, um tiefe Zufriedenheit zu fühlen.

Manchmal eben doch. Vor allem, wenn man knapp 5 Jahre alt ist und dem reinen Naturgenuss noch nicht sehr viel abgewinnen kann. Deshalb hier fünf Dinge, die man in Nova Scotia und PEI mit kleinen Kindern erleben kann. Wir haben einmal die Attraktionen zusammengetragen, die uns am allerbesten gefallen haben. Und zwar in der Reihenfolge unserer Tour. Wir fuhren von Halifax zunächst in Richtung Cabot Trail, anschließend nach Prince Edward Island (PEI) wieder in Richtung Halifax bzw. Peggy’s Cove.

Sherbrook Village

of=50,480,3 Die Etappe von Halifax nach Sherbrook Village ist eine ideale Einstiegsdistanz. Google gibt die Strecke über den Highway 7 mit rund drei Stunden reiner Fahrzeit an. Mit dem Wohnmobil, besonders frisch nach der Übernahme, sollte man sich aber ruhig Zeit lassen. Der Highway wirkt klein und schmal auf der Karte. Doch keine Sorge: Alles,was in Kanada als Highway ausgezeichnet ist, lässt sich bedenkenlos mit einem Wohnmobil fahren. Europäer haben schon einmal südeuropäische Serpentinen vor Augen, wenn sie sich windende Straßenverläufe sehen, doch Kanada hat viel Platz, sehr viel.

Sherbrook Village ist ein wunderschön erhaltenes Freilichtmuseum, es entführt den Besucher in die Zeit der Pioniere, zur Zeit des großen Goldrauschs, der auch in Nova Scotia sehr ausgeprägt und ergiebig war. Durch den St. Mary’s River hatte der Ort Zugang zum Atlantik und somit einen Verkehrsweg, der dem Ort zu einer gewissen Blüte verhalf. Das Tolle daran: Rund 25 Gebäude aus dieser Zeit sind noch erhalten – sowohl äußerlich, als auch im Innern, denn bis in die 1960er-Jahre war das Dorf bewohnt. Heute ist es auch noch belebt. Dafür sorgen rund 100 Helfer, die zum Teil hauptamtlich die Besucher herzlich in Empfang nehmen und anschaulich das kanadische Landleben anno dazumal näher bringen – stilechte Kostüme inbegriffen.

of=50,480Das Schöne daran: Das ganze geschieht ganz leicht. Keine schweren Schautafeln mit viel Text, sondern einfach, indem die Menschen dort in den Werkstätten, der Schmiede, der Apotheke, der Druckerei das tun, was ihre Vorfahren auch taten. Das wirkt unglaublich authentisch.

Zeitbedarf: Wir hatten einen Tag für die Besichtigung eingeplant, das war recht großzügig bemessen. Unter einem halben Tag sollte man aber nicht einplanen.

Geöffnet vom 1. Juni – 26. September, an sieben Tagen die Woche, immer von 9.30 – 17 Uhr.

Eintrittspreise (Stand 2015):

Erwachsene – CDN 12,75, Kinder 4,75, Kinder unter 6 Jahre freier Eintritt. Familienkarte: CDN 32.

Campingplatz in der Nähe: St. Mary Riverside Campground, Online-Reservierung möglich, Stellplatz (RV,also Wohnmobil) CDN 30 pro Nacht. Nett, freundlich, ruhig. Auf Wunsch kann man auch Feuerholz kaufen (CDN 5 pro Schubkarrenladung).

 

Puffins Tour

of=50,480,360Der Star unserer Reise durch Nova Scotia waren nicht Bär, Moose oder sonstiges Großgetier. Unser ganz persönliche Star ist der Puffin, auf deutsch der Papageientaucher. Sein Kopf und die recht wuchtigeSchnabelpartie erinnern stark an einen Papageien, daher der Name. Der Rest könnte eher von einem Pinguin stammen. Diese kleinen Dauerflieger – sie verbringen praktisch ihr ganzes Leben in der Luft – sind echt der Knaller. Allerdings sind sie ziemlich schwer zu fotografieren. Übrigens: Puffins kann man auch in Europa antreffen, ihr Lebensraum ist der Nordatlantik.

Neben Puffins gab es tonnenweise Kormorane, Weißkopfseeadler, Robben und etlichen andere Vögel zu sehen. Das Boot fährt bis auf ca.20-25 Meter an die Inseln heran – einen Landgang gibt es nicht, mit Rücksichtnahme auf die Brutstätten der Vögel. Rund 3 Stunden dauert die Tour, lange genug, um viel zu sehen, nicht zu lang, dass die Kinder beginnen sich zu langweilen. Es empfiehlt sich, ausreichend Proviant mit an Bord zu nehmen, außerdem Sonnenschutz und natürlich die Fotoausrüstung nicht vergessen.

of=50,480,60Donelda’s Puffin Boat Tour

1099 HWY 312 – Box 33 Englishtown, Nova Scotia B0C 1H0, GPS: N46 17.089 W60 32.515.

Mail: info@puffinboattours.ca,

Touren von Mai bis ca.Ende August, Abfahrt vormittags und/oder früher Nachmittag. Erwachsene: CDN 42, Kinder 20, unter 6 Jahre: frei. Genaue Abfahrtzeiten bitte auf der Homepage checken!

Campground in der Nähe: Bras d’Or Lake Campground

Hübsch gelegen, mit Zugang zum See: ruhig, familiar, sauber. Rund CDN 30-35/Nacht.

 

Cows Creamery

zzEin Besuch in der Eisdiele ist für Kinder immer ein Hit. Cows Creamery ist eine Eisfabrik in Charlottetown, PEI. Das Markenzeichen: Die allgegenwärtige sympathische Cartoon-Kuh. Eissalons sind über die ganze Insel verstreut. Zusehen, wie das Eis entsteht, kann man bei einer Führung in der kleinen Fabrik. Betritt man das Gebäude, landet man zunächst im Fanshop. Quietschbunt ist das ganze Merchandising – vom T-Shirt über den Kaffeebecher bis zu Süßkram und Postkarten reicht die Pallette. Soweit so normal. Für 5 Dollar darf man einen Blick in die Produktion von Eis und T-Shirts werfen. Als wir dort einen verregneten Nachmittag verbringen wollten, hatten wir Pech. Produziert wurde nichts. Dafür wurden in auf Monitoren kurze Werbefilme gezeigt. Klar, 5 Dollar kostete es trotzdem. Und am Ende gab es eine Mikrokugel des Cows-Klassikers „Cowie Wowie“ – Sahneeis mit Schokostücken und Karamell – saulecker!

Nun, der Bringer war es nicht unbedingt, und lehrreich? – naja,eher so mittel. Aber lustig war’s, nicht nur wegen der lustigen Papierschiffchen, die man sich trotz nicht-stattfindender Produktion aufziehen musste, auch weil der Laden als solcher sympathisch rüberkommt: Ein kleiner Familienbetrieb, der es sprichwörtlich aus der eigenen Küche zu einer stattlichen Größe geschafft hat und dabei fast ausschließlich regional aktiv ist und den Menschen auf PEI, die in der Hauptsache von Landwirtschaft und Hummerfang leben, zumindest außerhalb deren Hauptsaison ein Einkommen ermöglicht.Dafür Hut ab, für solche Aktionen habe ich ja echt eine Schwäche. Und das Eis ist oberlecker, echt!

COWS – Head Office, 397 Capital Drive, Mo. – Fr:  8 – 4.30 Uhr, Charlottetown, PE, C1E 2E2

 

Anne of Green Gables

vvWer kennt sie noch? Ein Mädchenmit roten Zöpfen und Sommersprossen, rundem Strohhut und Kittelschürze. Wer hat da Pippi Langstrumpf gesagt? Fast! Ich meine allerdings Anne of Green Gables, so etwas wie die kanadische Pippi Langstrumpf. Weniger frech und anarchistisch,dafür jedoch auch so etwas wie eine Vorreiterin der Feministinnenliteratur. Entstanden sind die Romane um das Mädchen, das bei ihren Großelternaufwachsen musste, 1908,geschrieben von Lucy Maud Montgomery, die übrigens tatsächlich auf PEI lebte. Nämlich genau dort, wo sich heute eine Art Anne of Green Gables Freilichtmuseum befindet. Astrid Lindgren waren die Geschichten des Mädchen durchaus geläufig, weshalb es als wahrscheinlich gilt, dass sie die Schwedin zu Pipi Langstrumpf inspiriert haben könnte.

of=50,80,360Kern dieses Areals ist ein altes Bauernhaus.Dieses Haus soll-so sagt man dort – die Autorin zu den Geschichten um das schlaue Mädchen inspiriert haben. Eingerichtet ist es zwar im Stile der Vorjahrhundertwende, so in etwa könnte es in dem Haus tatsächlich ausgesehen haben. Es ist aber, das wird auch immer wieder betont, nicht die Originalausstattung, durch die hier die Touristen eng hintereinander hindurchgeschleust werden.

Unterm Strich: Durchaus interessant, wenn auch nicht spektakulär. Lohnt nicht eine längere Anreise,aber wer schon mal auf PEI ist, kann es sich anschauen.

Geöffnet: Mai 20 – Okt 15
Ma1 and Oktober 11- 16 Uhr
Juni und Sept. 10-16 Uhr
Juli and August 9- 17 Uhr. Außerhalb der Saison auf Anfrage. Homepage

 

Shubenacadie Wildlife Park

P1030166Wer auf seinen Reisen durch Kanada weniger Glück beim spotten von Großwild hatte, kann mit einem Besuch im Shubenacadie Wildlife Park einen großen Haken hinter fast alle in Kanada lebenden Tiere wie Bär, Moose, Cariboo, Stinktier, Wolf, Waschbär etc. machen. Hier findet sich alles gebündelt. In einem weitläufigen aber nicht zu großen Gelände lassen sich die Tiere auf einem Rundkurs entdecken.

Günstig gelegen am Highway 102 (Exit 11) ist der Park und damit auch wunderbar für einen Tagesausflug von Halifax aus zu erreichen. Rund 40 Hektar groß, sind dort 26 Säugetiere und 65 Vogelarten anzutreffen. Doch bei dem einen oder anderen Tier wird man den Gedanken nicht los, dass das Gehege ein wenig größer hätte sein können.

Taglich geöffnet vom 15. Mai bis 15. Okt.,immer 9-18.30 Uhr. Eintritt: Familie: 12 CND, Erw. 4,75; Jugendliche 2, Kinder unter 5 Jahre: frei. Von Oktober bis Mai, im Winterhalbjahr, geöffnet 9-15 Uhr, günstigere Eintrittspreise.

Aber natürlich finden sich an allen Ecken und Enden Attraktionen für Kinder. Wenn schon Natur, dann aktiv. Edgars großes Hobby ist eigentlich der Fußball. Ist ein Strand in der Nähe, ruft das Meer: Muscheln suchen. Diese Schalen üben einen besondere Faszination aus, wecken den Sammeltrieb. Ist ein Strand in der Nähe, sind Kinder stundenlang beschäftigt.

Ein weiterer Tipp, der uns auf unserer Reise begegnete – vorausgesetzt, die Kinder und man selbst mögen Bücher. Die Stadtbücherei in Antigonish. Liegt schön im Zentrum des hübschen Städtchens, fußläufig in der Nähe des innerstädtischen Campgrounds. Hat abends lange geöffnet, Dienstag bis Freitag bis 21 Uhr.

An jeder Ecke gibt es zudem Trails. Keine anspruchsvollen, tagesfüllende Wanderungen für erfahrene Wandersleut‘, sondern durchaus auch für Kinder geeignete Rundwege. Mehr Infos.