Andere Länder, andere Mieten oder: 10 Minuten bis zum Eiffelturm

Das Vorstellungsgespräch war schon. Um nicht unnötig Unruhe im Bekannten- und Familienkreis zu stiften, hatten wir uns auf die Sprechweise „Fortbildung“ geeinigt. Warum schon vorher die Pferde scheu machen? Noch gibt es nichts Konkretes zu vermelden. Das spart Diskussionen.

In Gedanken bin ich schon viel weiter. Ich habe mir eine Kladde gekauft, in die ich alles, war mir zum Thema Paris, Umzug, etc. einfällt, aufschreibe. Natürlich habe ich mich schon im Internet über Buc informiert. Und war schnell fertig. 5.500 Einwohner, kein Bahnanschluss – wenn wir als Stadtmenschen dorthin ziehen, wird man uns für bekloppt erklären. Wie oft habe ich im Freundeskreis die Vorzüge des Stadtlebens gepriesen? Nur noch ein Auto, 9000 km im Jahr statt 60.000 km vor noch ein paar Jahren.

Trotzdem: herrlich. Es sind eben auch nur 10 Minuten bis Versailles, weitere 10 bis zum Eiffelturm. Außerdem hoffen wir natürlich, dass die Mieten erschwinglich sind. Eine hoffentlich nicht repräsentative Internetstichprobe ergab: Für eine 70 qm Drei-Zimmer-Wohnung im Pariser Stadtgebiet – ohne natürlich zu wissen, ob es sich um eine gute Lage handelt – werden mal schnell 2.800 -3.200 Euro angerufen. Im Monat! Höre ich hier noch jemanden über Frankfurter Preise jammern? Für diesen Preis wohnt man hier auf 130 qm Stilaltbau im Holzhausenpark, luxussaniert mit Aufzug und Sauna. Kein Witz!